Direkt zu den Inhalten springen

Trotz Corona: Wir sind unter 0511 65610721 gerne für Sie da!

Seit mehr als 100 Jahren ist der SoVD eine starke Gemeinschaft und zeichnet sich vor allem durch gelebtes Miteinander aus. Das gilt auch für Zeiten wie diese, in denen es wichtiger ist denn je, aufeinander zu achten. Deshalb sind selbstverständlich auch weiterhin für Sie da – per Mail und per Telefon. Mehr

Adventkaffee 2019

Stadthagen, 01.12.2019 (wb). Die fast 80 Teilnehmer des Adventkaffees am 1. Advent im Ratskeller Stadthagen waren restlos begeistert. Russische Klänge von weihnachtlicher und volkstümlicher Musik durchwehten den Saal. Bürgermeister Oliver Theiß bat ein zweites Mal ums Wort und hob die Einmaligkeit dieses Events hervor. Damit brachte er die Meinung aller Anwesenden auf den Punkt.

Das weißrussische Musikensemble Lidjane, Dozenten der Musikschule aus Lida in Weißrussland, trat in der weißrussischen Tracht auf und spielte und sang gekonnt russische Lieder. Manch einer wunderte sich, wie viele davon auch hierzulande bekannt sind.

Zu Kaffee und Kuchen spielte danach der schon vom Oktoberfest bekannte Musiker Hendrik Runge auf seinem Akkordeon bekannte deutsche volkstümliche und weihnachtliche Lieder und setzte das Programm sozusagen nahtlos fort.

Alle Teilnehmer waren sich einig, ein derartig schönes Programm hat es lange nicht gegeben. Zum Abschluss wünschte 1. Vorsitzender Heinz-Herbert Pommerening allen Teilnehmern einen besinnlichen Advent und ein friedvolles Weihnachtsfest.

Mitgliederversammlung am 6. April 2019

Bei der Mitgliederversammlung des Ortsverbandes Stadthagen am 6. April 2019 im Schützenhaus Stadthagen wurden wieder zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Zugehörigkeit zum SoVD geehrt. 54 Mitglieder mit über 10 Jahren Mitgliedschaft, 7 Mitglieder für 25 Jahre und besonders herausragend Johanna Lange für 40 Jahre. Leider waren die meisten der zu Ehrenden nicht erschienen.

Zusätzlich wurden geehrt der 1. Vorsitzende Heinz-Herbert Pommerening für 10 Jahre und Schatzmeister Wolfgang Brandert für 5 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit.

Neuer Vorstand im Ortsverband

Die Mitgliederversammlung hat gewählt und hat einen neuen Vorsitzenden 

Heinz-Herbert Pommerening tritt die Nachfolge von Wolfgang Brandert an, der sich aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen hat. Nahezu alle anderen Vorstandspositionen waren ebenfalls neu zu besetzen. 

Trotz intensiver Werbung im Vorfeld der Mitgliederversammlung war es nicht gelungen, für alle Positionen geeignete Bewerber zu finden. Auch bei der Veranstaltung selbst fühlte sich niemand dazu berufen, eine der weiteren Vorstandsfunktionen zu übernehmen. So blieben denn die Positionen 2. Vorsitzende/r und Frauensprecherin unbesetzt.

Das gleiche wäre auch für die wichtige Funktion des Schatzmeisters passiert. Hier erklärte Wolfgang Brandert sich bereit, die Funktion als Übergangslösung zu übernehmen: "Damit der neue Vorstand arbeiten kann."

Zum Schriftführer wurde Henning Schmidt gewählt. Beisitzerinnen wurden Karola Beckert und Ilona Brendel. Zu Revisoren wurden die bisherigen Amtsinhaber Günter Mogwitz und Günter Schiller gewählt, dazu Klaus Stannek. Heiko Tadge wurde Ersatzrevisor.

SoVD Niedersachsen Veranstaltung

Und darum geht es: Die Geschichte von Ricky Rogalsky (Foto), der geistig behindert ist, und das „Hotel Weserlust“ erbt. Kann er Manager werden? Will er das? Wie reagieren die Angestellten? Bricht jetzt alles zusammen? Oder verkauft Ricky?

„All inclusive“: Ein hinreißendes Stück inklusives
Kino von und mit Regisseur Eike Besuden (70 min.)

Neuer Film. Wie alles begann

100 Jahre SoVD - Teil 1 - Der Beginn - SoVD TV

Veröffentlicht am 26.04.2017  Der SoVD erzählt seine Geschichte. Anlässlich seines 100. Jubiläums veröffentlicht der Sozialverband Deutschland (SoVD) eine Kurzfilm-Serie über seine Ursprünge, seine gesellschaftliche Rolle im Wandel der Zeit und seine heutigen Aufgaben. Der erste Teil berichtet über Erich Kuttner, den maßgeblichen Gründer des Sozialverbandes. Der verwundete Weltkriegssoldat Erich Kuttner liegt 1916 mit zerschossenem Arm im Lazarett. Er bemerkt, dass die meisten seiner Leidensgenossen nicht verstehen, wie ernst ihre Lage ist. Denn neben öffentlicher Sympathie erhalten die Kriegsbeschädigten keine gesetzlichen Ansprüche auf ein existenzsicherndes Auskommen. Für die Soldaten scheint eine düstere Zukunft als rechtlose Almosenempfänger unausweichlich. Deshalb entschließt sich Kuttner zu einer wegweisenden Tat.

Sie möchten diesen Film herunterladen? Gar kein Problem: Mit der Maus über den Link, rechter Mausklick und "Ziel speichern unter...".

Link zum Film. http://www.sovd-tv.de